Weihnachten zuhause

Die Schuhe stehen schief im Flur Gestapelt so wie immer. Ich schmeiße meine noch dazu Davon wird’s auch nicht schlimmer Mama wartet an der Tür Bevor der Rucksack abgenommen, Umarmt sie mich – hat nicht lang gebraucht: Hier bin ich angekommen. Ich war schon lange nicht mehr hier Doch alles ist wie immer Die gleiche…

Vor der Klausur

Ich sitze in der Bibliothek. Fühlt sich fast wie zuhause an, nach so viel Zeit, wie ich in den letzten Wochen hier verbracht habe. Heute ist der große Tag. Die erste Prüfung seit mehr als einem Jahr. Fühlt sich noch genauso an wie damals. Obwohl, eigentlich ist es sogar noch schlimmer, weil es jetzt grade…

Ein guter Tag

Heute Morgen bin ich aufgewacht und dachte zuerst: „Shit, ich habe verschlafen! Der Wecker hat nicht geklingelt und es ist viel zu hell!“ … Und dann habe ich gemerkt, dass ich bei brennenden Licht geschlafen hatte. Oh man. Daran könnte man unschwer erkennen, wie müde ich am vorherigen Abend gewesen sein musste. Kein Wunder: Die…

Hallo Studium!

Am Freitag in der Deutschen Oper in Berlin. Der Barbier von Sevilla. Mit Maren. Selten so bei einer Oper gelacht. Samstag dann der Infotag im BMW. Tansania und Matema den Interessenten und Interessentinnen für eine Freiwilligenjahr nach dem Abi vorstellen. Leute begegnen, die sich vielleicht nächsten Sommer auf die Reise in „mein Dorf“ machen werden….

Operation Matema – und jetzt? 

In genau einer Woche beginnt mein Medizinstudium in Düsseldorf. Ist keine hässliche Stadt, wie man vielleicht auf den Beitragsbild erkennen kann – allerdings lässt das Wetter momentan ganz schön zu wünschen übrig. Wenn alles glatt geht, werde ich hier also die nächsten fünf Jahre meines Lebens verbringen – was für eine enorm lange Zeit, nicht…

Kwa heri?

Obwohl ich diese zwei Worte schon in meiner ersten Kiswahili-Stunde gelernt habe, habe ich sie in diesem Jahr nur recht selten zu hören bekommen und noch weniger verwendet. Laut meinem Vokabelheft bedeuten sie „Auf Wiedersehen“. Eigentlich ist das ja ein Ausdruck, den man im Deutschen relativ häufig benutzt.  In meinen ersten Tagen in Matema habe…

Die Abschiedsfeier 

Am Montag, den 21.08.2017 habe ich um 4 Uhr morgens den Bus von Matema nach Kyela genommen. Von da aus ging es nach Mbeya zum Flughafen und dann über Dar es Salaam und Istanbul nach Berlin.Die letzten Tage in Matema sind mir auch heute, 3 Wochen nach dem Aufbruch, noch sehr stark in Erinnerung.  …

Dieser Moment wenn… (Volume2) 

Hallo Leute! Hier nochmal eine bunte Sammlung von kurzen Momentaufnahme. Wie beim letzten Mal: Für die Dauer dieses Artikels seid ihr Carla 🙂   Dieser Moment , wenn … da abends nur noch einmal kurz ins Krankenhaus reinschauen wolltest, um eine Freundin auf der Station der Schwangeren zu grüßen, und du dort eine bunte Versammlung…

Letzter Arbeitstag

Alles war so wie immer. Gegen sieben wachte ich von alleine auf, Katzenwäsche und dann die Arbeitsklamotten überschmeißen. Auf dem Weg ins Krankenhaus grüßte ich Neema, die heute schon früh zur Arbeit gekommen war und erinnerte sie an mein letztes Kleid, das noch unfertig bei ihr lag. Pünktlich um halb acht traf ich im Krankenhaus…

Abendliche Gespräche

Vor ein paar Tagen war ich abends bei meinem Kumpel Venance zuhause. In den letzten Wochen haben wir erst richtig gemerkt, dass wir uns echt gut verstehen und vor allem über alles mögliche reden können. Also hatten wir vereinbart, dass ich abends bei ihm zum Essen vorbeischauen würde. Wir hatten schon im Voraus Schweinefleisch gekauft,…

Ein ganz anderes Leben

Mein Leben in Matema. Es ist so ganz anders als ich in Deutschland gelebt habe. Also echt so anders. Warum? Klar – erst einmal lebe ich grade hinter dem letzten Mond und nicht mehr in Berlin. Obwohl ich ja quasi an der Hauptstraße des Dorfes wohne, kann man das nicht gerade mit der Schloßstraße in…

Msiba 

  Bedeutet so viel wie „Trauerfall“ Am Montag dieser Woche ist eine langjährige Mitarbeiterin des Krankenhauses verstorben. Sie war schon lange krank gewesen und hatte die letzten drei Monate ununterbrochen bei uns im Krankenhaus gelegen. Ich persönlich muss sagen, dass ich ihr nicht besonders nah gestanden habe und auch als sie krank war, hatte ich…