Abendliche Gespräche

Vor ein paar Tagen war ich abends bei meinem Kumpel Venance zuhause. In den letzten Wochen haben wir erst richtig gemerkt, dass wir uns echt gut verstehen und vor allem über alles mögliche reden können. Also hatten wir vereinbart, dass ich abends bei ihm zum Essen vorbeischauen würde. Wir hatten schon im Voraus Schweinefleisch gekauft,…

Ein ganz anderes Leben

Mein Leben in Matema. Es ist so ganz anders als ich in Deutschland gelebt habe. Also echt so anders. Warum? Klar – erst einmal lebe ich grade hinter dem letzten Mond und nicht mehr in Berlin. Obwohl ich ja quasi an der Hauptstraße des Dorfes wohne, kann man das nicht gerade mit der Schloßstraße in…

Msiba 

  Bedeutet so viel wie „Trauerfall“ Am Montag dieser Woche ist eine langjährige Mitarbeiterin des Krankenhauses verstorben. Sie war schon lange krank gewesen und hatte die letzten drei Monate ununterbrochen bei uns im Krankenhaus gelegen. Ich persönlich muss sagen, dass ich ihr nicht besonders nah gestanden habe und auch als sie krank war, hatte ich…

Kazi ipo

Ein tansanisches Sprichwort besagt: „Mgeni ni baraka“, also „Ein Gast ist ein Segen“. Ich habe seit etwas mehr als einer Woche einen wahrhaftigen Segen bei mir wohnen: Fanny ist – wie schon öfter erwähnt – das letzte Jahr in Matema und auf meiner Stelle gewesen. Und jetzt ist mich für ein paar Wochen besuchen bekommen….

Schätze gesammelt ? 

Heute geht das Halbjahresseminar in Morogoro zu Ende. Wieder hat sich unsere echt coole Truppe getroffen. Diesmal aber sind wir schon einen Schritt weiter. Wenn ich heute wieder den Weg nach Hause antrete, habe ich eine Vorstellung davon, was mich in Matema erwartet. Und ich freue mich darauf.  Eine Einheit des Seminars hieß „Schätze sammeln“….

Dieser Moment, wenn…

Ja, das mit Sansibar ist immernoch geplant, aber jetzt kommt erstmal was anderes. Eine nicht chronologische Auflistung von ganz alltäglichen, aber für mich irgendwie doch besonderen Ereignissen, die euch das Leben in Matema vielleicht noch ein bisschen näher bringen werden. Für die Zeit, die ihr zum Lesen dieses Artikels braucht, seid ihr jetzt Carla. Na…

Krismasi 

Was das bedeutet, muss ich euch ja wohl nicht übersetzen. So, da melde ich mich mal wieder. Ich hoffe, ihr habt die Feiertage gut überstanden! Ich schon. Mein erstes Weihnachten ohne Familie! Im Vorhinein hatte ich ein bisschen Angst davor, wie das nun werden sollte. Und es war auch echt ganz anders als sonst. Und…

Abschied und Neubeginn

Am Sonntag habe ich das erste Mal seit langer Zeit wieder geweint. Nicht etwa aus Heimweh, sondern weil am Samstag der Tag war, auf den ich mich schon gefreut, aber ihn trotzdem gerne noch etwas länger hinausgezögert hätte… am liebsten etwa noch so 8 Monate. Es handelt sich um die „Mahafali“, also die Graduation der…

Tulienda Mbeya mara moja 

Bzw.: Wir sind mal schnell nach Mbeya gegangen. Das war so:  Joa, und dann war das das mit dem regelmäßigen Schreiben auch schon wieder Geschichte. Naja, da bin ich auf jeden Fall mal wieder.  Dieses Wochenende haben mich ein paar amerikanische Freiwillige aus dem Peace Corps eingeladen, mit ihnen Thanksgiving zu verbringen. Ich konnte meinen…

Ordnungsversuche

Es gibt ein echt böses Problem: Wenn ich all die Erlebnisse hier aufschreiben wollte, würde ich fortan wohl nichts mehr erleben, weil ich ständig nur noch zuhause sitzen und auf dem Computer rumtippen würde. Also habe ich beschlossen, heute mal ein paar Themenkomplexe zusammenzufassen. Einiges wird euch vielleicht einen etwas besseren Überblick verschaffen, aber ich…

Ein toller Tag

Eigentlich hat er begonnen wie immer: Pünktlich um 5 Uhr morgens hat dieses Mistviech von Hahn gekräht, das es sich anscheinend in den Kopf gesetzt hat, mich jeden Morgen (oder vielmehr mitten in jeder Nacht) um diese Uhrzeit zu wecken. Ihn verfluchend habe ich mich dann nochmal umgedreht und weitergedöst, bis um 6:45 Uhr mein…

Das ist viel zu viel!

Wie soll ich euch bloß alles erzählen, was ich in diesen ersten Tagen schon erlebt habe? Wahrscheinlich gar nicht. Aber ein bisschen will ich es schon versuchen. Also: Jetzt erfahrt ihr mal was über Matema. Es ist wunderschön hier! Das liegt allerdings nicht so sehr am Dorf selbst, sondern daran, wo es liegt. Wir befinden uns hier genau…